• Alumni  
  • FacebookTwitterLinkedInXingGoogle+RSS
  • Länderseiten
 
 
 

Grundstoffe

Grundstoffe bilden die unverzichtbare Basis für alle Produktionsprozesse. Da sie häufig nur begrenzt verfügbar sind, unterliegen sie starken Nachfrage- und Preisfluktuationen. Benötigt werden sie von Prozessindustrien, deren hoher Investitionsbedarf wenig Spielraum für Preisschwankungen lässt. Um in dieser Situation bestehen zu können, müssen die Unternehmen ihre Abläufe und Geschäftsmodelle fortwährend an die Marktbedingungen anpassen.

Überblick

Nach einem Rückgang in den Jahren 2008/2009 zogen die Rohstoffpreise 2010 und 2011 wieder an. Dank der stabileren Weltwirtschaft und der ungebrochen hohen Nachfrage aus Schwellenländern dürfte sich dieser Trend fortsetzen. Für die Grundstoffindustrie bedeutet dies, dass sie ihre Ressourceneffizienz und Produktivität weiter verbessern muss.

Die Unternehmen müssen es schaffen, Wachstum und zunehmenden Ressourcenverbrauch zu entkoppeln. Hierfür benötigen sie ressourcensparende Strategien und umwelteffiziente Technologien. Die Abfederung schwankender Rohstoffpreise kann ihnen gelingen, indem sie dynamische Preismodelle oder alternative Herstellungsverfahren für Endprodukte entwickeln. Alternativ dazu können sie Partnerschaften eingehen oder auf die virtuelle Integration zentraler Rohstofflieferanten setzen.

Unser Ansatz

Roland Berger hat zahlreiche Unternehmen innerhalb und außerhalb Deutschlands bei der Anpassung ihrer betrieblichen Abläufe und Geschäftsmodelle an die neuen Marktbedingungen unterstützt. Hand in Hand mit unseren Klienten begleiten wir auch die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen. Im Interesse unserer Klienten streben wir nachhaltige Verbesserungen, Wettbewerbsvorteile und eine Stärkung der Marktposition an.

Unser Ansatz deckt alle strategischen Aufgaben der Grundstoffindustrie ab, von der Kostensenkung über die Erzielung operativer Exzellenz bis hin zur Wachstumsförderung. Wir unterstützen unsere Klienten bei der Anpassung ihrer Organisationsstrukturen, Prozesse und Kosten und setzen dabei auf sorgfältig konzipierte Programme zur Restrukturierung und Performancesteigerung. Mit ihrem Engineering-Sachverstand sind unsere Experten hervorragend positioniert, um sowohl technologische Optimierungen empfehlen als auch die F&E-Organisation verbessern und Strategien für das Innovationsmanagement umsetzen zu können. Weitere Hebel zur Verbesserung der Kostenbasis werden im Produktdesign, im Einkaufs- und Supply-Chain-Management und beim Ausbau der globalen Präsenz angesetzt. Zu unserem Angebotsspektrum gehören ferner die Unterstützung bei M&A-Projekten und die weltweite Suche nach geeigneten Partnern für strategische Allianzen.

Auch bei der Entwicklung von Strategien für die Geschäftsfelderweiterung und Absatzsteigerung stehen wir unseren Klienten tatkräftig zur Seite. Die langjährige Strategie-Erfahrung von Roland Berger erweist sich als besonders nutzbringend, wenn es um die Koordination von Produktportfolios, die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle oder die Schaffung professioneller Vertriebs- und Serviceorganisationen geht.

Eisen- und Nichteisenmetalle

Die Metallpreise und die Nachfrage nach Eisen- und Nichteisenmetallen sind 2008 drastisch gesunken, zum Teil um bis zu 50 Prozent. In den vergangenen zwei Jahren ist die Entwicklung zunehmend besser geworden, doch die Branche steht mittlerweile vor neuen Herausforderungen. Dies hat mit der Volatilität auf den Rohstoffmärkten zu tun, die auf die steigende Nachfrage aus Schwellenländern wie China und Brasilien sowie auf die hohe Konzentration der Zulieferer und auf Protektionismus zurückgeht.

Die jüngste Umstellung des Preismechanismus für Eisenerz (von Jahres- auf Quartalsbasis) und die Preissteigerung bei Kokskohle sind zwei typische Beispiele für die Ursachen der gestiegenen Volatilität. Hinzu kommen die schwache Erholung der Nachfrage nach Metallprodukten und Überkapazitäten in Europa. Der Druck auf die Fixkosten bleibt also hoch.

Die Branche hat mit Restrukturierungen reagiert und dabei Kapazitäten angepasst, Kosten gesenkt und die Leistung verbessert. Die Unternehmen müssen ihre Durchlaufzeiten verkürzen, doch das führt zu mehr Komplexität und Risiko.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite
Eisen- und Nichteisenmetalle.

Moderne Werkstoffe

Nach drei Jahren sinkender Umsätze und Produktionszahlen hat in den Nichteisenmetallbranchen (Glas, Keramik, Papier & Papierprodukte) eine Erholung eingesetzt. Gleichzeitig wächst der Bereich der modernen Werkstoffe (Verbundwerkstoffe, Batterien, Brennstoffzellen, Solarzellen, Wasserstoffspeicher und magnetische Werkstoffe) weiterhin beträchtlich. Dennoch bleibt eine Vielzahl an Herausforderungen.

Wir helfen unseren Kunden bei allen strategischen Aspekten im Bereich Nichteisenmetalle und moderne Werkstoffe, von Kostensenkungen und Optimierung der operativen Abläufe bis hin zu Wachstumsförderung. Die typischen Vertreter dieses Bereichs sind mittelständische Unternehmen. Wir unterstützen sie dabei, Projekte wie ganzheitliche Kostensenkungen und operative Verbesserungen in Angriff zu nehmen.

Wir können unseren Kunden auch helfen, Strategien für die Ausweitung ihrer Geschäftsfelder zu entwickeln und den Absatz anzukurbeln. Unsere Kompetenz bei Wachstumsstrategien kommt zum Tragen, wenn es darum geht, Produktportfolios zu koordinieren, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln oder eine professionelle Vertriebs- und Serviceorganisation aufzubauen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite
Nichteisenmetalle & moderne Werkstoffe.

Ansprechpartner in Deutschland

Torsten Henzelmann

Partner

München, Deutschland
Telefon: +49 89 9230-8185
E-Mail: e-mail

 
Dr. Kai-Stefan Schober

Partner

München, Deutschland
Telefon: +49 89 9230-8372
E-Mail: e-mail

 
Manfred Hader

Partner

Hamburg, Deutschland
Telefon: +49 40 37631-4327
E-Mail: e-mail

 
Gerd Sievers

Partner

München, Deutschland
Telefon: +49 89 9230-8543
E-Mail: e-mail

 

Publikationen

The Rare Earth Challenge

Studie (nur in Englisch verfügbar), 2012

Die rasante Preisentwicklung bei den Seltenen Erden hat die Profitabilität vieler Unternehmen belastet oder sie gar in ihrer Existenz bedroht …  >>

 
Baustoff-/Bauzulieferstudie 2012

Studie, 2012

Trotz steigender Rohstoff- und Energiepreise, des harten Wettbewerbsumfelds und der volatilen Wirtschaftsentwicklung blickt die Bauzulieferindustrie in Deutschland und der Schweiz weiterhin positiv in die Zukunft …  >>

 
The Rare Earth Challenge

Studienergebnisse (nur in Englisch verfügbar), 2011

"Seltende Erden" sind eine Gruppe von 17 Metallen, die für Anwendungen in der High-Tech-Industrie gebraucht werden - und sie sind nicht wirklich selten …  >>